Tiere im Winter

Den ganzen Winter einfach mal verschlafen.

Eis und Schnee draußen sein lassen und es sich schön kuschelig machen - so ähnlich verbringen viele Tiere den Winter. Denn weil die eisigen Temperaturen draußen viel zu kalt zum Überleben sind, müssen sie sich etwas anderes einfallen lassen, um die kalte Jahreszeit zu überstehen.

Was machen Tiere im Winter?

Im Herbst herrscht noch emsiges Treiben: Die Tiere sammeln für den harten Winter Heu, Stroh und Blätter und suchen sich ein ruhiges Plätzchen. In Erdhöhlen oder hohlen Baumstämmen machen sie es sich dann gemütlich und bauen sich aus ihrer Ausbeute ein bequemes Nest, in dem sie den langen Winter überstehen können.

Winterschläfer & Winterstarre

Fledermäuse, Murmeltiere und Igel sind Winterschläfer. Und auch Siebenschläfer sind sehr bekannt für ihren ausgeprägten Winterschlaf. Sie fressen sich im Herbst ein dickes Fettpolster an, von dem sie zehren können, wenn sie den Winter in ihrem gemütlichen Winterquartier verschlafen. Dann fallen sie nämlich in eine Art Winterstarre, in der sie sich gar nicht mehr bewegen.

Winterruhe bei den Tieren

Nicht alle Tiere verschlafen den Winter in ihrem Winterquartier so wie Nagetiere oder Fledermäuse. Manche halten auch nur Winterruhe. Dabei befinden sie sich in einem schlafähnlichen Ruhezustand, der aber auch öfter unterbrochen wird. Eichhörnchen zum Beispiel sammeln im Herbst eifrig Bucheckern, Eicheln und Nüsse und vergraben sie im Boden.