Weihnachtsmärkte!

Heute ist der Besuch von Weihnachtsmärkten eine liebgewonnene Tradition in der Vorweihnachtszeit.

Die so beliebten Weihnachtsmärkte haben ihren Ursprung bereits im Spätmittelalter. Zu dieser Zeit gab es auf einem Markt die Möglichkeit, sich für den Winter einzudecken. Ab dem 14. Jahrhundert verkauften auch Korbflechter ihre Waren, Zuckerbäcker brachten Süßes, und auch einfaches Spielzeug wurde bereits angeboten. Nüsse, Mandeln und geröstete Kastanien wurde auch damals schon verkauft.

Je nach Gegend tragen Weihnachtsmärkte verschiedene Namen. Sie werden auch Adventsmarkt, Christkindlmarkt oder Christkindlesmarkt genannt. Dort trifft man sich gerne abends mit Freunden, um über den Markt zu schlendern und gemeinsam Glühwein oder Punsch zu trinken. Auch der Spaziergang mit der eigenen Familie ist hierzulande ein beliebter Weihnachtsbrauch.

Ganz typisch für Weihnachtsmärkte sind die vielen Stände. Hier wird weihnachtliches Kunsthandwerk, Christbaumschmuck aus Glas, Holz usw., Engel in vielen Variationen, Krippen und Krippenfiguren, warme Mützen und Handschuhe, Spielzeug, Kerzen und vieles mehr angeboten. Oft findet sich dort auch ein ausgefallenes Weihnachtsgeschenk.

Für Kinder bieten Weihnachtsmärkte häufig Karussells. Manche Märkte bieten sogar Rundfahrten mit einem Schlitten oder einem Pferdewagen an. Es gibt Märchenerzähler, denen die Kleinen mit großen Augen lauschen. Musikdarbietungen und der Gesang von Weihnachtsliedern runden das Programm ab.